Scriptomat Logo

Um den gewünschten Output zu erhalten, ist es wichtig, dass in der Vorlage in Word sehr sauber gearbeitet wird. Prinzipiell gilt, dass alles was in Word formatiert ist nach der Dokumentengenerierung im Word und PDF auch so abgebildet wird. Hier ein paar Tipps & Tricks, damit die erstellten Dokumente das gewünschte Ergebnis erzielen.

  1. Vermeide Leerzeichen innerhalb einer Bedingung. Das gilt für Leerzeichen vor dem Satzbeginn oder am Ende.
  2. Falls Du mit Bedingungen für ganze Sätze oder Absätze arbeitest, stelle sicher, dass die Zeilenumbrüche sich immer „innerhalb“ der Bedingung befinden. Andernfalls erhälst Du, wenn die Bedingung bspw. nicht erfüllt ist, sehr viele Zeilenumbrüche, die Du so nicht geplant hattest.
  3. Innerhalb von Aufzählungen oder nummerierten Auflistungen muss die Bedingung immer das Aufzählungs- oder Listenelement einschließen. D.h. die Bedingung muss bereits am Ende der vorherigen Aufzählung- oder Auflistung gesetzt werden.
  4. Beim Einfügen von kopierten darauf achten, dass Word nicht automatisch Leerzeichen einfügt. Dies ist eine Option in den Einstellungen, die entsprechend deaktiviert werden kann.
  5. Beim Einfügen von fremden Inhalten empfiehlt es sich unformatierten Text einzufügen, um bestehende Formatierungen und Layouts nicht unnötig zu zerstören.
  6. Es ist zu empfehlen ausgeblendete Absatzmarken und weitere Formatierungssymbole immer anzuzeigen.
  7. Absätze, die nicht getrennt werden sollen, über die Funktion ABSATZ (rechte Mausklick) zusammenhalten. Hier die entsprechende Einstellung „zusammenhalten“, „nicht trennen“ auswählen. Das stellt sicher, dass dynamische Seitenumbrüche bestimmte Absätze oder Textpassagen nicht trennen. Das ist auch nützlich, wenn Überschriften von Kapiteln niemals alleine vor einem Seitenumbruch stehen sollen.
  8. Tabellen vollständig und zusammenhaltend anzeigen und Seitenumbrüche innerhalb einer Tabelle in Word vermeiden:
    https://praxistipps.chip.de/word-tabelle-bei-seitenumbruch-nicht-teilen_93397

Nach oben